Krankhafte Eifersucht – 10 Tipps, wie du deine Eifersucht überwindest

Ein bisschen Eifersucht kennen wir wohl alle, aber ein Problem wird es, wenn es sich um krankhafte Eifersucht handelt! Ich erzähle dir heute meine witzigste Geschichte dazu, gebe dir 10 konkrete Tipps, wie du deine Eifersucht überwinden kannst.

Hinweis: Falls du selbst nicht eifersüchtig bist, Glückwunsch dazu. Dann schick den Artikel vielleicht einfach deinem eifersüchtigen Partner 😉

 

Was ist Eifersucht?

Eifersucht ist ein Killer. Beziehungen enden aufgrund von Eifersuchtskonflikten, und Menschen töten andere Menschen, weil sie eifersüchtig sind.

Stell dir Folgendes vor. Du bist auf einer Party und jemand ist freundlich und du lächelst. Deine Partnerin denkt, dass du sie betrügst. Oder dein Partner erzählt dir eine lustige Geschichte über einen früheren Liebhaber und du fühlst dich bedroht. Du spürst, wie die Wut und die Angst in dir aufsteigen, und du weißt nicht, was du tun sollst.

Eifersucht ist ein komplexes Gefühl, das Gefühle von Misstrauen über Wut und Angst bis hin zu Demütigung umfasst. Sie tritt bei Menschen jeden Alters, Geschlechts und jeder sexuellen Orientierung auf und wird in der Regel ausgelöst, wenn eine Person eine Bedrohung für eine geschätzte Beziehung durch eine dritte Partei wahrnimmt. Die Bedrohung kann real oder eingebildet sein.

Klingt ganz schön wissenschaftlich, aber ja so ist es. Du hast Angst, dass dir jemand anders deinen Partner wegnimmt, einfach gesagt. 

Aber eigentlich ist das gar nicht das Problem meist … aber dazu kommen wir später.

Wenn wir eifersüchtig sind, machen wir uns Sorgen, dass unser Partner oder unsere Partnerin jemand anderen attraktiver finden könnte, und wir befürchten, dass er oder sie uns zurückweisen wird. Da wir uns bedroht fühlen, dass unser Partner jemanden attraktiver finden könnte, aktivieren wir die Eifersucht, um mit dieser Gefahr umzugehen. Wir glauben vielleicht, dass unsere Eifersucht uns davor bewahrt, überrascht zu werden, dass sie uns hilft, unsere Rechte zu verteidigen, und dass sie unseren Partner dazu zwingt, andere Interessen aufzugeben. Ähnlich wie bei der Sorge kann Eifersucht eine „Strategie“ sein, die wir anwenden, um herauszufinden, was schief läuft oder um zu erfahren, was unser Partner „wirklich fühlt“. Wir denken vielleicht auch, dass Eifersucht uns dazu motivieren kann, die Beziehung aufzugeben – damit wir nicht mehr verletzt werden. Wenn du dich eifersüchtig fühlst, ist es wichtig, dich zu fragen, was du dir von deiner Eifersucht erhoffst. Wir betrachten Eifersucht als eine Bewältigungsstrategie.

Ähnlich wie andere Formen der Sorge führt die Eifersucht dazu, dass wir uns nur auf das Negative konzentrieren. Wir interpretieren das Verhalten unseres Partners so, dass er das Interesse an uns verloren hat oder sich mehr für jemand anderen interessiert: „Er findet sie attraktiv“ oder „Er gähnt, weil ich langweilig bin“. Wie andere Formen der Sorge führt auch die Eifersucht dazu, dass wir Dinge persönlich nehmen und negative Gefühle in anderen Menschen lesen: „Sie macht sich schick, um andere Männer anzuziehen.“

Warum sind wir eifersüchtig?

Eifersucht wird oft im Zusammenhang mit romantischen Beziehungen gesehen: ein Freund, der seiner Freundin verbietet, mit anderen Männern zu sprechen, oder eine Person, die es nicht erträgt, wenn ihre alte Flamme Bilder mit einem neuen Partner auf Facebook postet. Aber das Gefühl kann in fast jeder Art von menschlicher Beziehung auftreten – von Geschwistern, die um die elterliche Aufmerksamkeit konkurrieren, bis hin zu Arbeitskollegen, die versuchen, einen angesehenen Chef zu beeindrucken.

Obwohl Eifersucht eine schmerzhafte emotionale Erfahrung ist, betrachten Evolutionspsychologen sie nicht als ein Gefühl, das unterdrückt werden sollte, sondern als ein Signal oder einen Weckruf, dass eine geschätzte Beziehung in Gefahr ist und dass Schritte unternommen werden müssen, um die Zuneigung eines Partners oder Freundes zurückzugewinnen. Daher wird Eifersucht als eine notwendige Emotion angesehen, weil sie soziale Bindungen aufrechterhält und Menschen zu Verhaltensweisen motiviert, die wichtige Beziehungen aufrechterhalten.

Ist Eifersucht gut oder schlecht für eine Beziehung?

Ungerechtfertigte Eifersucht führt oft zu Unruhe oder Unzufriedenheit in einer Beziehung, und eifersüchtige Menschen können sich auf unvernünftige oder sogar gefährliche Weise verhalten. Aber Eifersucht ist ein natürliches, adaptives Gefühl, das dazu dient, wichtige Beziehungen zu erhalten.

Eifersucht kann ein Zeichen dafür sein, dass eine Beziehung wertvoll ist oder dass sich zwei Menschen auseinanderleben.

Problematisch wird es wirklich erst dann, wenn die Eifersucht krankhaft wird und dadurch die Beziehung dauerhaft belastet.

Bevor wir uns gleich die Tipps ansehen, schonmal ein Hinweis vorweg: Eifersucht ist normal und es gibt in Beziehungen keine Sicherheit!

Wie viele Sorgen sucht auch die Eifersucht nach Gewissheit. „Ich will sicher sein, dass er nicht an ihr interessiert ist.“ Oder: „Ich will sicher sein, dass wir uns nicht trennen werden.“ Ironischerweise beschwören manche Menschen sogar eine Krise herauf, um Gewissheit zu erlangen: „Ich werde mit ihr Schluss machen, bevor sie mit mir Schluss macht!“

Aber Ungewissheit ist Teil des Lebens, und wir müssen lernen, sie zu akzeptieren. Ungewissheit ist eine der Einschränkungen, gegen die wir nichts tun können. Du kannst nie sicher sein, dass dein Partner dich nicht zurückweisen wird. Aber wenn du beschuldigst, forderst und bestrafst, könntest du eine sich selbst erfüllende Prophezeiung schaffen.

10 Tipps, wie du mit Eifersucht umgehen kannst

So wertvoll sie auch sein kann, hat Eifersucht auch das Potenzial, schädliches Verhalten zu fördern. Sie kann jemanden dazu zwingen, die Kommunikation, die Beziehungen und den Aufenthaltsort des anderen zwanghaft zu überwachen, sein Selbstvertrauen zu schwächen oder sich sogar gewalttätig zu verhalten.

Auch wenn es sich tabu anfühlt, kann das bloße Anerkennen der Eifersucht helfen, sie in Zukunft abzuwehren und eine Beziehung in der Gegenwart zu stärken. Die Erforschung der Emotionen, die der Eifersucht zugrunde liegen, kann zur Selbstreflexion anregen und dabei helfen, innere Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Wenn du deinem Partner gegenüber ehrlich über deine Eifersuchtsgefühle sprichst, kann das zu produktiven Gesprächen darüber führen, was der Beziehung fehlen könnte und wie man die Beziehung wiederherstellen kann.

Es gibt kein Patentrezept gegen Eifersucht. Aber zu akzeptieren, dass Eifersucht normal ist, negative Gedanken zu hinterfragen und Achtsamkeit zu üben, kann helfen, ihre Anziehungskraft zu verringern. Wenn die Eifersucht überwältigend ist, kann ein Gespräch mit einem Therapeuten sehr hilfreich sein.

Viele Menschen empfinden „retrospektive Eifersucht“, also Eifersucht auf die Vergangenheit des Partners. Die Erkenntnis, dass solche Gefühle normal sind, kann helfen, ebenso wie das Bemühen, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren. Einen Partner über frühere Liebhaber auszufragen oder ständig nach Bestätigung zu suchen, wird die Eifersucht wahrscheinlich nur verstärken.

Eifersucht ist oft durch Unsicherheit oder Angst motiviert. Es ist wichtig, dass du deinem geliebten Menschen gegenüber Mitgefühl für diese schwierigen Gefühle zeigst. Sprich offen darüber, was der Auslöser für die Eifersucht ist und welche Veränderungen dazu beitragen könnten, dass er/sie sich weniger aufgeregt fühlt. Handle Grenzen aus, die für beide Parteien akzeptabel sind.

Eifersucht kann leicht in kontrollierendes Verhalten umschlagen. Wenn dein Partner, dein Freund oder deine Freundin dein Verhalten oder deinen Aufenthaltsort überwacht, wilde falsche Anschuldigungen erhebt oder versucht, dich von Menschen zu isolieren, die seine oder ihre Eifersucht auslösen, ist die Beziehung ungesund und potenziell gefährlich geworden. Suche dir Hilfe, denn das sind klare Anzeichen für Krankhafte Eifersucht.

Du musst dich nicht auf Eifersucht und eifersüchtiges Verhalten verlassen, um deine Beziehung sicherer zu machen. Du kannst effektiveres Verhalten einsetzen. Dazu gehört, dass ihr euch gegenseitig mehr belohnt – „Erwische deinen Partner dabei, etwas Positives zu tun.“ Loben Sie sich gegenseitig, planen Sie positive Erlebnisse miteinander und versuchen Sie, auf Kritik, Sarkasmus, Etikettierung und Verachtung zu verzichten. Lernt, die Verantwortung für die Lösung von Problemen zu teilen – nutzt „gegenseitige Problemlösungsfähigkeiten“. Richtet gemeinsam „Vergnügungstage“ ein, indem ihr ein „Menü“ mit positiven und angenehmen Verhaltensweisen entwickelt, die ihr euch gegenseitig wünscht. Du kannst zum Beispiel sagen: „Lass uns diese Woche einen Tag festlegen, an dem du dich wohlfühlst, und einen, an dem ich mich wohlfühle. Macht eine Liste mit angenehmen und einfachen Verhaltensweisen, die ihr euch voneinander wünscht: „Ich hätte gerne eine Fußmassage“; „Sprich mit mir über meine Arbeit“; „Lass uns zusammen kochen“; oder „Lass uns im Park spazieren gehen“.

Eifersucht macht Beziehungen nur selten sicherer. Effektives Beziehungsverhalten zu praktizieren ist oft eine viel bessere Alternative.

Noch ein Tipp:

Überprüfe die Erwartungen an deinen Partner und die Beziehung!

Deine Eifersucht kann durch unrealistische Vorstellungen über Beziehungen genährt werden. Dazu kann der Glaube gehören, dass frühere Beziehungen (die dein Partner hatte) eine Bedrohung für eure Beziehung sind. Oder du glaubst: „Mein Partner sollte sich nie zu jemand anderem hingezogen fühlen.“ Vielleicht glaubst du auch, dass deine Gefühle (Eifersucht und Angst) ein „Zeichen“ dafür sind, dass es ein Problem gibt. Wir nennen das „emotionales Denken“ – und das ist oft eine sehr schlechte Art, Entscheidungen zu treffen.

Oder du hast problematische Überzeugungen darüber, wie du dich sicherer fühlen kannst. Du glaubst zum Beispiel, dass du deinen Partner zwingen kannst, dich zu lieben – oder ihn oder sie zwingen kannst, das Interesse an jemand anderem zu verlieren. Du glaubst vielleicht, dass du durch Rückzug und Schmollen eine Botschaft an deinen Partner sendest – und ihn dazu bringst, zu versuchen, dir näher zu kommen. Aber wenn du dich zurückziehst, könnte dein Partner stattdessen das Interesse verlieren.

Manchmal werden deine Annahmen über Beziehungen durch deine Kindheitserfahrungen oder frühere intime Beziehungen beeinflusst. Wenn deine Eltern eine schwierige Scheidung hinter sich haben, weil dein Vater deine Mutter wegen einer anderen verlassen hat, neigst du vielleicht eher dazu zu glauben, dass dir das auch passieren wird. Oder du wurdest in einer früheren Beziehung betrogen und glaubst nun, dass sich das in deiner jetzigen Beziehung wiederholen wird.

Vielleicht glaubst du auch, dass du wenig zu bieten hast – wer würde schon mit dir zusammen sein wollen? Wenn deine Eifersucht auf dieser Überzeugung beruht, solltest du die Beweise für und gegen diese Vorstellung untersuchen. Eine Frau dachte zum Beispiel, sie hätte wenig zu bieten. Aber als ich sie fragte, was sie sich von einem idealen Partner wünschen würde – Intelligenz, Wärme, emotionale Nähe, Kreativität, Spaß, viele Interessen – wurde ihr klar, dass sie sich selbst beschrieb! Wenn sie so unerwünscht war, warum sollte sie sich dann als idealen Partner sehen?

Die häufigsten Fragen zum Thema Eifersucht

Zum Abschluss hier nochmal paar der wichtigsten Fragen für dich beantwortet.

Sind mehr Männer oder mehr Frauen eifersüchtig?

Männer und Frauen empfinden beide Eifersucht. Einiges deutet darauf hin, dass Männer in romantischen Beziehungen mehr Eifersucht bei sexueller Untreue (tatsächlich oder vermeintlich) empfinden, während Frauen eher bei emotionaler Untreue eifersüchtig sind.

Scroll to Top